Perfekte Fugen

Perfekte Fugen
zur Vorbeugung

Perfekte Fugen

Der fachkundige Aufbau einer Siliconfuge trägt einen wichtigen Teil zur Vermeidung von Schimmelpilzbefall bei. Dabei führt der Profi-Handwerker die Oberfläche des Dichtstoffes so aus, dass sich keine Hohlkehlen bilden und dadurch keine Feuchtigkeit sammeln oder stauen kann. OTTO bietet Handwerkern dafür Verarbeitungsgeräte und sehr leicht zu verarbeitende Profi-Produkte an. Mit dem Glättmittel, das zum Abziehen der Dichtstoffe verwendet wird, sollte möglichst sparsam umgegangen werden, damit so wenig wie möglich Rückstände auf dem Dichtstoff verbleiben. Spülmittel, die gerne als billiges Glättmittel genutzt werden, sind wenig geeignet, da sie oft nährstoffreiche und organische Rückstände hinterlassen, die dem Schimmelpilz dann als Nahrungsquelle dienen.

Dichtstoffe mit Fungiziden

Dichtstoffe
mit Fungiziden

Dichtstoffe mit Fungiziden

Dichtstoffhersteller statten Silicone für Sanitärräume meist mit Fungiziden aus. Diese Anti-Pilz-Gifte sind in der Lage, Schimmelpilze zu töten oder zumindest deren Wachstum zu hemmen. Die Fungizide werden den Dichtstoffen jedoch nur in geringen Mengen beigefügt, damit sie nicht selbst zur Gesundheitsgefahr werden. Und sie werden im Laufe der Zeit ausgewaschen, was ihre Wirkungszeit beschränkt. Aus diesem Grund können solche Anti-Pilz-Mittel auf Dauer keinen sicheren Schutz gewährleisten und die neuen „Siedler“ finden bald einen neuen Lebensraum.

Fugenreinigung und Pflege

Regelmäßige
Fugenpflege

Fugenpflege

Neben der perfekten Verarbeitung ist vor allem die richtige Raumhygiene entscheidend dafür, dass sich Schimmelpilze nicht festsetzen können. Ein einfaches Mittel: Die feuchten Fliesen mit einem Abzieher vom Wasser befreien. Die Fugen nach dem Duschen sauber abspülen und trocknen. Hier genügt ein sauberer Lappen. Wer ganz sicher gehen will, verwendet am besten einmal im Monat OTTO Anti-Schimmelspray, das nach der notwendigen Einwirkzeit mit klarem Wasser abgespült wird. Außerdem kann die Oberfläche zum nachträglichen Desinfizieren mit einer 70-80 %igen Alkohollösung (z.B. Brennspiritus) behandelt werden.

Wartungsfuge


Vorsicht, Wartungsfuge!

Wartungsfuge

„Die Wartungsfuge ist eine starken chemischen und/oder physikalischen Einflüssen ausgesetzte Fuge, deren Dichtstoff in regelmäßigen Zeitabständen überprüft und gegebenenfalls erneuert werden muss, um Folgeschäden zu vermeiden.“, so steht es in der Baunorm DIN 52 460. Gemeint sind damit unter anderem Boden- und Wandanschlussfugen in Sanitärbereichen oder die Dehnfugen zwischen großen Fliesenflächen. Doch diese DIN hat’s in sich. Denn Wartungsfugen sind nicht eindeutig definiert. Und sie unterliegen – ähnlich wie Verschleißteile am Auto – nicht der Gewährleistung. Wenn hier also Schimmelbefall auftritt, können Handwerker oder Architekten nicht für Mängel haftbar machen.