Keine Panik bei Schimmel

Bei schwarzen Punkten sollten Sie
schwarz sehen

Einer ihrer „Lieblingsplätze“: Dehn- und Anschlussfugen aus Silicon in Sanitärräumen. Den Befall erkennt man meist an einem dunklen, punktförmigen und sich langsam ausdehnenden Fleck auf der Oberfläche.

Schimmelmycel


Gefährlicher Schimmel

Biologisch gesehen ist der Schimmel der Familie der Pilze zuzuordnen. Davon gibt es an die 250.000 Arten, ungefähr 50.000 davon zählen zur Unterart des Schimmelpilzes. Er gehört zu den ganz natürlichen „Bewohnern“ unseres Planeten – und das bis in die äußersten Bereiche der Atmosphäre. Einzelne Sporen davon in der Luft sind auch nicht weiter gefährlich. Aber einmal festgesetzt bekommt man ihn nur schwer wieder weg.

Schimmel liebt es feucht

Das Bad als
Schimmelbiotop

Schimmelpilze sind anspruchslose Zeitgenossen. Sie benötigen als Nahrung nur organische Stoffe, die sie aus Raufasertapeten, Kleister, Holz, Woll- und Baumwollstoff oder Matratzen gewinnen. Und sie lieben es feucht. Eine Luftfeuchtigkeit von über 80 % ist den Mikroorganismen am liebsten. Kein Problem in Bädern, Küchen und selbst in geheizten oder schlecht gelüfteten Wohnräumen.

In Bädern wird der Schimmelpilz zusätzlich durch den so genannten Biofilm ernährt und geschützt. Darunter versteht man einen dünnen Belag von schleimartiger Konsistenz, der sich aus Bakterien und Pilzsporen der unterschiedlichsten Arten sowie ihrer Nahrungsgrundlage, bestehend aus z.B. Seifenresten oder feinsten Haut- und Haarpartikeln, zusammensetzt.